Burgen, Weinbergterrassen und Fachwerkromantik

Die Mosel ist uralter Kulturraum, Wasserstraße und Landschaftsparadies. Wie ein glitzerndes Band schlängelt sich der Fluss aus Frankreich kommend unter unzähligen Windungen durch idyllische Landschaften bis zur Mündung in Koblenz.

Moselschifffahrt

Die Mosel ist der zweitlängste Nebenfluss des Rheins und besitzt als Wasserstraße und Verkehrsader seit der Antike eine enorme Bedeutung. Neben der Güterschifffahrt ist die Passagier- und Ausflugsschifffahrt ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für den Tourismus in der Region.

moselschifffahrtGeschichte der Moselschifffahrt
Flüsse waren in der Antike der wichtigste Transportweg, um Güter zu transportieren und militärische Einheiten zu verschieben. Mit der Ankunft der Römer vor rund 2.000 Jahren gewann die Moselschifffahrt zunehmend an Bedeutung. Trier wurde als eine der ältesten Städte Deutschlands um das Jahr 16 v. Chr. von den Römern gegründet und war jahrhundertelang die wichtigste römische Stadt an der Mosel. Sie diente als Umschlagsplatz für Basalt-Mühlensteine aus der Eifel, für Salz aus der Region südlich von Metz und Wein von den Steillagen des Moseltales. Im Mittelalter errichteten Kurfürsten zahlreiche Zollstationen an der Mosel. Die imposanteste Zollburg ist die Reichsburg, die sich auf einem steilen Felsen über der Altstadt von Cochem erhebt. Ab 1815 gehörte die Moselregion zu Preußen und es fanden zahlreiche wasserbauliche Maßnahmen zur Förderung der aufkommenden Dampfschifffahrt statt. Verschiedene Staustufen wurden angelegt und es entstanden zahlreiche neue Binnenhäfen an der Mosel. Im Jahr 1964 erfolgte die Freigabe der Wasserstraße für die Großschifffahrt.

Güterschifffahrtsverkehr auf der Mosel
Die Mosel ist als europäische Binnenwasserstraße klassifiziert und für den Frachtverkehr freigegeben. Rund 16 Millionen Tonnen werden alljährlich auf dem Fluss transportiert. Damit ist die Mosel die zweitwichtigste Wasserstraße Deutschlands nach dem Rhein und gehört zu den meistbefahrenen Wasserstraßen Europas. Vornehmlich gehören Erz, Gas und Öl zu den Gütern, die moselaufwärts transportiert werden, während Steine, Kies und Stahlerzeugnisse aus dem Saarland moselabwärts befördert werden. Ein größerer Binnenhafen an der Mittelmosel befindet sich in der Weinstadt Zell an der Mosel. Die Frachtschiffe müssen auf ihrem Weg flussaufwärts oder -abwärts zahlreiche Schleusen passieren. Allein 10 Staustufen existieren auf deutschem Gebiet, wobei die Staustufe bei Detzem mit einer Fallhöhe von neun Metern die größte ist.

Ausflugsfahrten mit den Schiffen der Moselschifffahrt
An der Mittel- und Untermosel nimmt die Moselschifffahrt eine bedeutende Stellung unter den touristischen Angeboten ein. Zwischen Weindörfern und Fachwerkstädten verkehren in den Sommermonaten zahlreiche Ausflugsschiffe. Populäre Ausflugsziele sind die Winzerstadt Cochem mit ihren liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern und der Reichsburg, die Jugendstil-Stadt Traben-Trabach an der Mittelmosel und das mittelalterliche Fachwerkstädtchen Bernkastel-Kues. Einige Veranstalter von Moselrundfahrten bieten kombinierte Touren an, die neben der Schiffsfahrt Wanderungen zu Burgen und Aussichtspunkten einschließen. Beliebt sind Touren mit der Moselschifffahrt von Cochem nach Treis-Karden, die eine Wanderung zur romantischen Burg Eltz beinhalten. Langsam gleiten die Schiffe auf der dunkel schimmernden Mosel dahin und passieren steile Weinberge und mittelalterliche Burgruinen. Die Ausflugsschiffe sind mehrheitlich mit Sonnendecks ausgestattet und halten ein breit gefächertes gastronomisches Angebot für die Passagiere bereit.

Mosel – Freizeitparadies für Jachtkapitäne
Die Mosel zählt wegen ihres gewundenen Flusslaufs, der reizvollen Landschaften und des jahrhundertealten kulturellen Erbes zu den schönsten Flüssen Deutschlands. Entsprechend beliebt ist das Gewässer bei Freizeitkapitänen, die mit Jachten und Sportbooten auf Entdeckungsreise gehen. In den Weindörfern und Fachwerkstädten am Flussufer hat man sich auf die Bedürfnisse der Bootsbesitzer eingestellt und zahlreiche Jacht- und Sporthäfen angelegt. An der Untermosel finden Sie Liegeplätze unter anderem in Koblenz, Winningen, Burgen, Löf und Brodenbach. Weiter stromaufwärts befinden sich in Treis-Karden, Traben-Trabach, Neumagen und Bernkastel-Kues Sport- und Jachthäfen. Die weißen Motorboote sind in der Gegenwart ein fester Bestandteil der Moselschifffahrt. An den Staustufen wurden eigene Bootsschleusen für Sportboote eingerichtet. Auf diese Weise kommen sich Freizeitkapitäne und Berufsschiffer auf der Mosel nicht ins Gehege. Wenn Sie die landschaftliche Schönheit der Moselregion auf eigene Faust entdecken wollen, chartern Sie im Weindorf Winningen eine Motorjacht. Der Ort liegt zwischen der Moselmündung in Koblenz und der Fachwerkstadt Cochem und macht Bootsausflüge flussaufwärts und -abwärts möglich.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten: