Burgen, Weinbergterrassen und Fachwerkromantik

Die Mosel ist uralter Kulturraum, Wasserstraße und Landschaftsparadies. Wie ein glitzerndes Band schlängelt sich der Fluss aus Frankreich kommend unter unzähligen Windungen durch idyllische Landschaften bis zur Mündung in Koblenz.

Traumpfade Eifel – Burgen, Wacholderheiden und Vulkane

Die Mittelgebirgsregion der Eifel erstreckt sich am linken Flussufer der Mosel und ist eine kontrastreiche Wanderregion mit tiefen Wäldern und lichten Wacholderheiden. Ein charakteristisches Merkmal der Region sind die mit Wasser gefüllten, kreisrunden Maare und die abgeflachten Bergkuppen.

traumpfade eifelEifel: Vulkanlandschaft im Herzen Europas
Zwischen grünen Bergwiesen, tiefen Wäldern und tiefen Tälern erinnert heute kaum noch etwas an die bewegte Vergangenheit der Eifel. Einst wälzten sich glühend heiße Lavaströme durch die Landschaft und spitze Vulkankegel stießen giftige Dämpfe in die Luft. Die unwirtliche Lavawüste verwandelte sich im Lauf von Jahrtausenden in eine fruchtbare Mittelgebirgsregion, die heute von einem Netz an Wanderwegen durchzogen wird. Deutliche Zeichen des Vulkanismus sind die kreisrunden Maare in der Osteifel. Die einstigen Vulkankrater haben sich nach und nach mit Wasser gefüllt und gehören heute zu beliebten Wanderzielen. Als Eifel Traumpfade werden herrlich gelegene Rundwanderwege bezeichnet, die an Bachläufen, durch fruchtbare Auen und stille Wälder verlaufen.

Traumpfade Eifel: Auf den Spuren vulkanischer Aktivität
Bis heute gilt die Eifel als eine vulkanisch aktive Region und mehrere Traumpfade führen zu den als Maare bezeichneten Vulkankratern. Die Booser Doppelmaartour bietet Ihnen zauberhafte Ausblicke auf runde Maare, abgeflachte Vulkankuppen und weite Ebenen. Ein Highlight auf der Tour ist die Besteigung des Booser Eifelturms. Der 25 m hohe Aussichtsturm erhebt sich auf dem Schneeberg und bietet einen fantastischen Blick über die Mittelgebirgsregion. Faszinierende Einblicke in die geologische Vergangenheit der Eifel erhalten Sie auf dem Pellenzer Seepfad. Der Eifel Traumpfad führt unter anderem am Laacher See vorbei, an dessen Ufer sich das Kloster Maria Laach erhebt. Kohlenstoffdioxidbläschen strömen an einigen Stellen an die Oberfläche und zeugen noch heute von der vulkanischen Aktivität tief im Erdinneren. An erloschenen Vulkanen, einem mittelalterlichen Basalt-Steinbruch und Kraterhöhlen führt der Eifel Traumpfad mit der Bezeichnung Vulkanpfad vorbei. Er besitzt eine Länge von 6,6 km und bietet fantastische Aussichten auf die Berge und Täler der Osteifel.

Preisgekrönte Traumpfade in der Eifel
Mehrfach wurden Eifel Traumpfade in der jüngeren Vergangenheit mit dem Prädikat „Schönster Wanderweg Deutschlands“ ausgezeichnet. Im Jahr 2015 wurde diese Ehrung dem Pyrmonter Felsensteig zuteil, der mit den Wasserfällen an der Pyrmonter Mühle und der mittelalterlichen Burg Pyrmont zwei eindrucksvolle Highlights zu bieten hat. Im Jahr 2013 erhielt die Auszeichnung der Traumpfad Eltzer Burgpanorama, der an der Mosel seinen Anfang nimmt. Höhepunkt der Wanderung ist eine Besichtigung der Burg Eltz aus dem 12. Jahrhundert, die mit ihren Zinnen, Erkern, Türmchen und Wehrgängen als Sinnbild für deutsche Burgenromantik steht. Der Eifel Traumpfad Monrealer Ritterschlag wurde im Jahr 2011 zum schönsten Wanderweg Deutschlands gekürt. Durch tiefe Schluchten und auf stillen Waldwegen gelangen Sie in das malerische Fachwerkstädtchen Monreal, das von den imposanten Ruinen der Phillips- und Löwenburg überragt wird. Bereits im Jahr 2008 erhielt der Virne-Burgenweg die begehrte Auszeichnung.

Naturgenuss auf Traumpfaden in der Eifel
Der landschaftliche Reichtum der Osteifel erschließt sich Ihnen auf mehreren Traumpfaden, bei denen der Naturgenuss im Vordergrund steht. Der Traumpfad Wanderrather ist mit einer Länge von zwölf Kilometern und zahlreichen Attraktionen am Wegesrand im Rahmen eines Tagesausfluges zu bewältigen. Zu den Highlights der Strecke zählen die Wallfahrtskapelle St. Jost und das Besucherbergwerk Grube Bendisberg. Durch tiefe Mischwälder und stille Täler führt der Waldseepfad Rieden, der im Tannenwäldchen seinen höchsten Punkt erreicht. Goldene Ginsterbüsche, violett schimmernde Heideflächen und die für die Osteifel typischen Wacholderflächen passieren Sie auf dem Traumpfad Wacholderweg. Auf dem knapp neun Kilometer langen Rundwanderweg steht Naturgenuss in der Mittelgebirgslandschaft im Vordergrund. Gleiches gilt für den Bergheidenweg, der durch Mischwälder am Flüsschen Nette und am Selbach führt und herrliche Aussichten auf die Eifel ermöglicht. Das wildromantische Selbachtal ähnelt mit seinen felsigen Klippen eher einer Alpenschlucht als einem Mittelgebirgstal. Der Rundwanderweg besitzt eine Länge von ca. 10 km und ist als mittelschwer gekennzeichnet.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten: