Burgen, Weinbergterrassen und Fachwerkromantik

Die Mosel ist uralter Kulturraum, Wasserstraße und Landschaftsparadies. Wie ein glitzerndes Band schlängelt sich der Fluss aus Frankreich kommend unter unzähligen Windungen durch idyllische Landschaften bis zur Mündung in Koblenz.

Die 10 romantischsten Mosel Plätze

Jeden Tag steigt die Sonne ein Stück höher über dem Horizont auf und ihre wärmenden Strahlen kitzeln die Natur wach. Krokusse und Osterglocken sind die ersten Vorboten des nahenden Frühlings. Die flauschigen Weidenkätzchen stehen kurz vor dem Erblühen und an Linden, Buchen und Ahorn zeigen sich zartgrüne Knospen.

Der Frühling hält an der Mosel früher Einzug als in anderen Regionen Deutschlands. Das klimatisch begünstigte Moseltal empfängt Sie im April mit einer leuchtenden Farbenpracht und warmen Tagen. Die Straßencafés in den Winzerorten füllen sich und zum ersten Mal wird der junge Wein aus der zurückliegenden Saison verkostet.

Frühlingsgefühle stellen sich ein und nach einem langen Winter wächst die Sehnsucht nach dem Aufenthalt im Freien und nach romantischen Plätzen. Davon gibt es an der Mosel einige. Wir stellen Ihnen die 10 idyllischsten Plätze an der Mosel vor und verraten, wo Sie die Flussromantik im Frühling in vollen Zügen auskosten können.

Bremm: Moselschleife

Moselschleife BremmEin unvergleichlicher Zauber geht von der Moselschleife bei Bremm aus. Der Fluss bildet einen perfekten Bogen, den Sie am besten vom Klettersteig am Calmont bewundern können. Mit einer Höhe von 378 Metern und einem Neigungswinkel von 65 Grad ist der Bremmer Calmont der steilste Weinberg Europas. Die einzigartige Landschaftskulisse wird durch das malerische Moseldorf Bremm und die Klosterruine Stuben geprägt.

Unser Tipp: Packen Sie Ihren Picknick-Korb, bestücken Sie diesen mit einer Flasche Moselwein und wandern Sie durch die Weinberge zu den Aussichtspunkten an der Moselschleife.

Beilstein MoselMittelalterromantik in Beistein

Die kleine Ortschaft Beilstein empfängt Sie mit Bilderbuchromantik an der Mosel. Eingerahmt von zwei Bachläufen, die aus dem Hunsrück kommend in den Fluss münden, liegt das Fachwerkstädtchen im Schatten der Burgruine Metternich. Mit einer filmreifen Kulisse aus Fachwerkhäusern, engen Gassen und verschachtelten Treppenaufgängen erobert Beilstein die Herzen der Besucher im Sturm.

Nur 140 Einwohner leben in dem Winzerort, der seit dem 14. Jahrhundert von einer Stadtmauer umschlossen wird. Echte Mittelalterromantik bietet der Marktplatz von 1322 mit der ehemaligen Pfarrkirche St. Christophorus, dem früheren Zehnthaus und der fürstgräflichen Kellerei. Beilstein ist ein Wallfahrtsort. Anziehungspunkt für die Pilger ist die Statue der „Wunderbaren Schwarzen Madonna“ aus dem 13. Jahrhundert, die in der barocken Klosterkirche St. Joseph zu bestaunen ist.

pfirsichbluete moselPfirsichblüte an der Terrassenmosel: Pinkfarbenes Frühlingserwachen

Wein und Pfirsich: Eine charmante Kombination. Die Römer brachten die ersten Weinreben an die Mosel und hatten zusätzlich den als „Perserapfel“ bezeichneten Pfirsich im Gepäck. Ab Ende März/Anfang April verwandelt sich die Terrassenmosel in einen pinkfarbenen Traum. Noch bevor die Weinstöcke Blätter bilden, vertreibt die Blüte des Mosel-Weinbergpfirsischs das triste Grau des Winters.

Das rosa Farbenspiel können Sie am intensivsten in Cochem genießen. Rund um das Fachwerkstädtchen erstrahlen die Moselterrassen in leuchtenden Farben. Etwa 80 Prozent aller Mosel-Weinberpfirsiche stammen aus Cochem. Das Frühlingserwachen wird in dem Moselstädtchen angemessen gefeiert. Alljährlich im April findet auf dem Endertplatz das Blütenfest des Roten Mosel-Weinbergpfirsichs statt.

fachwerk bernkastel kuesFachwerkromantik in Bernkastel-Kues

Wie eine Zeitreise in das Spätmittelalter mutet ein Besuch in dem malerischen Fachwerkstädtchen Bernkastel-Kues an. Hinter dem Graacher Tor, das im frühen 14. Jahrhundert als Teil der Stadtmauer erbaut wurde, erstreckt sich die romantische Altstadt. Der Marktplatz wird vom prächtigen Renaissance-Rathaus von 1608 und dem schmucken St-Michaelis-Brunnen beherrscht. Auf einem Bummel durch die charmanten Gassen kommen Sie an historischen Weinkellern, Straßencafés und an dem schmalen Spitzhäuschen aus dem Jahr 1416 vorbei.

Hoch über Bernkastel-Kues thront die Burgruine Landshut auf einem Felsen. Besonders in der Abenddämmerung, wenn das mittelalterliche Gemäuer angestrahlt wird, legt sich eine romantische Stimmung über das Städtchen. Die prächtige Fachwerkarchitektur im Zentrum wird mit Lichtquellen ebenfalls punktuell angeleuchtet und entfaltet auf diese Weise einen einzigartigen Zauber.

winzerhof moselUrige Einkehr: Die Winzerhöfe an der Mosel

Mit ihrem urigen Ambiente laden die zahlreichen Winzerhöfe an der Mosel zu einer Einkehr ein. An einem warmen Frühlingstag sitzen Sie unter Schatten spendenden Bäumen an einem blank gewienerten Holztisch und verköstigen erstmalig den jungen Wein aus dem vergangenen Jahr. Bei kühleren Temperaturen locken die gemütlichen Weinstuben der Winzerhöfe mit einem Aufenthalt.

Der Besuch eines Winzerhofes an der Mosel lässt sich hervorragend mit einer Frühlingswanderung oder einer Radtour verbinden. In dem familiären Ambiente fühlen Sie sich nach wenigen Minuten geborgen und ein Gefühl der Zufriedenheit stellt sich ein. Ideal eignet sich ein Abstecher in einen Winzerhof zum Tagesausklang, um beim flackernden Licht einer Kerze ein Glas vollmundigen Mosel-Riesling zu genießen.

saarburg wasserfallSaarburg – Kleinstadtidylle mit Wasserfall

„Klein-Venedig“ wird das idyllische Saarburg genannt. In der Tat braucht sich das 7000-Einwohner-Städtchen im Landkreis Trier-Saarburg nicht hinter dem berühmten Vorbild an der Adria verstecken. Mitten durch die Altstadt fließt der Leukbach. Die Häuserzeilen rund um den Bach ruhen auf mächtigen Eichenpfählen, die tief in das Erdreich gerammt wurden. Die Hauptattraktion ist der 18 m hohe Wasserfall, der zwischen Fachwerkhäusern und Barockbauten ins Tal stürzt und die Mühlräder der einstigen Hackenberger Mühle antreibt.

Saarburg ist der richtige Ort für Verliebte und Romantiker. In der Oberstadt liegt der Buttermarkt mit seinen stolzen Kaufmannshäusern aus dem 17. Jahrhundert und den Brücken, die über den Leukbach führen. Zahlreiche Straßencafés laden zum Genuss eines Cappuccinos oder eines Café au Lait ein. Über steile Treppen gelangen Sie von der Unterstadt zur Ruine der mittelalterlichen Saarburg, die Graf Siegfried von Luxemburg im Jahr 964 erbauen ließ.

Bleidenberger Ausblicke: Wandern auf dem Mosel-Traumpfad

Das Frühlingserwachen an der Mosel eignet sich perfekt, um die Wanderstiefel zu schnüren und die zauberhafte Flusslandschaft auf den Traumpfaden zu erkunden. Der Mosel-Traumpfad „Bleidenberger Ausblicke“ stellt keine großen Ansprüche an Kondition und Ausdauer. Auf den Spuren eines uralten Weinbergpfades durchqueren Sie schattige Wälder und passieren blühende Wiesen.

Auf der Wanderung erwarten Sie fantastische Aussichten auf die Mosel mit ihren Flusswindungen und Kulturschätzen. Sie passieren die mittelalterliche Burg Thurant, die Wallfahrtskirche Bleidenberg und den eleganten Winzerort Alken. Romantische Landschaften erwarten Sie im urwüchsigen Tal des Alkener Bachs, wo Ihnen die Schaffenskraft der Natur lebendig vor Augen geführt wird.

Jugendstil-Romantik und Kellerlabyrinth in Traben-Trabach

Das Winzerstädtchen Traben-Trabach an der Mittelmosel erlangte zu Beginn des 20. Jahrhunderts großen Wohlstand durch den Weinhandel. Damals ließen reiche Weinhändler prächtige Jugendstilbauten errichten, die das Antlitz der Doppelstadt bis heute maßgeblich prägen. Eindrucksvolles Wahrzeichen von Traben-Trabach ist das Brückentor an der Moselbrücke mit seinen spitzen, schiefergedeckten Türmen.

Eine Welt voller Mystik und Geheimnisse erwartet Sie unter der Stadt. Um Platz für die Lagerung des Rieslings zu schaffen, wurden mehrere 100 m lange Gewölbekeller in den Untergrund gegraben. Noch heute lagern riesige Eichenfässer im schummerigen Halbdunkel des riesigen Kellerlabyrinths. Durch die Unterwelten von Traben-Trabach werden Führungen angeboten.

Burg Arras – mittelalterliches Kleinod an der Mosel

Burg Arras gehört zu den ältesten Burgen an der Mosel und erscheint auf den ersten Blick wie ein in Stein gegossener Traum aus dem Mittelalter. Die Höhenburg aus dem frühen 12. Jahrhundert thront im Landkreis Cochem-Zell über dem Weindorf Alf. Seit den 1980er Jahren ist hinter den mächtigen Burgmauern ein Hotel untergebracht, das mit seinen romantischen Zimmern zu einer Übernachtung in einem stilechten Ambiente einlädt.

Burg Arras bietet sämtliche Details einer mittelalterlichen Burganlage. Der Bergfried wurde einst zu Verteidigungszwecken errichtet und diente den Besitzern zusätzlich als Wohnturm. Die Zisterne unter dem Turm ist ebenso erhalten wie das zweigeschossige Burgverlies. Im Burgmuseum können Sie neben Waffen und Rüstungen die Bildnisse einiger Trierer Kurfürsten besichtigen.

Leinen los: Bootstouren mit der Mosel-Schifffahrt

Im Frühjahr beendet die Mosel-Schifffahrt die Winterpause und die Ausflugsschiffe werden für die kommende Saison flott gemacht. Unvergessliche Eindrücke erwarten Sie auf einer Bootstour auf der Mosel. Langsam ziehen Weinberge, Winzerdörfer und Burgen an Ihnen vorbei, während Sie auf dem Sonnendeck die wärmenden Sonnenstrahlen auf dem Gesicht spüren.

Mehrere Ortschaften am Flussufer bieten sich als Startpunkt für eine Mosel-Schiffstour an. Kombinierte Touren bieten die Veranstalter in Bernkastel-Kues und Traben-Trabach an. Der Schiffsausflug von Cochem nach Treis-Karden schließt eine Wanderung zur Burg Eltz ein, die jahrzehntelang die Rückseite des 500-D-Mark-Scheines zierte. Wie die Römer in der Antike befahren Sie die Mosel mit dem Weinschiff Stella Noviomagi. Dabei handelt es sich um den originalgetreuen Nachbau eines römischen Flussschiffes, das in Neumagen-Dhron vor Anker liegt.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten: